Lund, Sweden

Whitepaper: Pasteurisationsanlagen für Konsummilch können viel länger als 8 Stunden betrieben werden

Die neue Bewertungsmethode von Tetra Pak ermöglicht nun längere Laufzeiten von Pasteurisationsanlagen für Milch bei gleichzeitiger Wahrung der Lebensmittelqualität. Pasteurisierung ist keine Universalllösung. Unsere großtechnischen Versuche mit der Pasteurisierung von Milchprodukten zeigen, dass es möglich ist, die Anlagenlaufzeit, die auf verschiedenen Produktanforderungen basiert, anhand kritischer Mikroorganismen abzuleiten.

Die übliche Begrenzung der Laufzeit auf etwa 8 Stunden ist wegen des Erfordernisses, das Wachstum wärmeliebender und hitzebeständiger Mikroorganismen einzudämmen, nach wie vor für Käse- und Milchpulverprodukte angemessen.

Doch im Falle von Konsummilch unterstützen unsere Forschungsergebnisse eine längere Laufzeit für Pasteurisationsanlagen von 20 ± 2 Stunden – ohne dass sich ein Risiko für die Lebensmittelsicherheit und -qualität ergäbe. Die Kosten für CIP (Cleaning in Place) können dadurch um etwa 50 % gesenkt und die Verfügbarkeit der Prozessanlagen um 2–4 Stunden täglich erhöht werden.

Registrieren Sie sich für den Download unseres Whitepaper, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Zum Whitepaper anmelden

Registieren Sie sich, um das Whitepaper „Pasteurisationsanlagen für Konsummilch können viel länger als 8 Stunden betrieben werden” herunterzuladen

Ich bestätige hiermit, dass die von mir bereitgestellten Informationen ausschließlich gemäß den Datenschutzrichtlinien von Tetra Pak verwendet werden