Honduras

Die Mangelernährung in Honduras mit Milch bekämpfen

Der Milchsektor in Honduras besitzt das Potenzial, die Ernährung von Kindern und die Lebensgrundlagen von Bauern zu verbessern. Wir von Tetra Pak arbeiten mit unserem Kunden Lacthosa und der honduranischen Regierung zusammen daran, den Milchsektor durch technische Unterstützung und Transfer von Technologie für Kleinbauern neu zu beleben. 

Herausforderung

Lebensmittelsicherheit und Ernährung sind zentrale Herausforderungen in Honduras. Laut World Food Programme weist das Land eine Armutsquote von 68 Prozent auf und jedes vierte Kind leidet an chronischer Mangelernährung.

Obwohl die Landwirtschaft den wichtigsten Wirtschaftszweig in Honduras darstellt, ist der Milchsektor recht ungleich entwickelt (lediglich 35 Prozent der jährlichen Milchproduktion werden industriell verarbeitet). Die Kühe, die häufig gleichermaßen zur Fleischerzeugung wie zur Milchproduktion genutzt werden, was sich langfristig auf die Rentabilität der Betriebe auswirkt, liefern einen niedrigen durchschnittlichen Ertrag von 3,4 Litern pro Kuh und Tag. Auch der durchschnittliche Milchkonsum des Landes ist gering.

Die Initiative

Aufbauend auf unseren Erfahrungen in anderen Ländern haben Tetra Laval Food for Development und Tetra Pak Mittelamerika & Karibik ein Projekt für ein Molkereizentrum mit unserem lokalen Kunden Lacthosa realisiert. „Wir haben uns dieser großartigen Initiative angeschlossen und unser Engagement für den Milchsektor bekräftigt. Als Unternehmen haben wir uns der Herausforderung gestellt, Milchbauern dabei zu unterstützen, gesunde Produkte an honduranische Familien zu liefern.” – Elena Kafie, Vice President, Lacthosa.

Tetra Laval Food for Development hat Lacthosa dabei unterstützt, erste Evaluierungen von Milcherzeugerhöfen und Schulungen für Bauern durchzuführen. Wir haben die Basisdaten aus drei Regionen zusammengefasst. Das Projekt umfasst nun 1.013 Betriebe. Im Jahr 2018 wollen wir die Zahl der erfassten Betriebe auf 1.240 erhöhen.

Positiver Effekt

Für die Kleinbauern ist es vor allem wichtig, dass Lacthosa ihre Milch einsammelt und ihnen den Zugang zum Markt ermöglicht. „Als Milchlieferant von Lacthosa bin ich dankbar für die Unterstützung und Beratung durch das Molkereizentrumsprojekt. Ich war Zeuge der Entwicklung, die wir erlebt haben, was sich heute direkt in der Lieferung von besserer Milchqualität widerspiegelt.” – Héctor Ferreira, Milchbauer.

Der für die Entwicklung der Milchwirtschaft zuständige Spezialist von Tetra Laval Food for Development führt praktische Schulungen für die Berater und Kleinbauern von Lacthosa in den Bereichen Futtermittel und Tierernährung, Milchhygiene, Qualität, Tiergesundheit und Fortpflanzung durch.

„Wir freuen uns sehr über die gemeinsame Arbeit, die wir im Rahmen des Molkereizentrumsprojekts zusammen mit Tetra Laval Food for Development und Tetra Pak geleistet haben. Dies hat wesentlich zur Stärkung unserer Beziehungen zu unseren Milchlieferanten beigetragen. Bisher wurden 15 unserer Berater und über 100 Kleinbauern mit dem von Tetra Laval Food for Development bereitgestellten Wissen geschult. Es zeigt sich bereits eine Verbesserung der Milchqualität.” – Christopher Millensted, Head of Supplier Development von Lacthosa.

Blick in die Zukunft

Mit dieser Initiative wollen wir bis 2018 weitere 200 Betriebe erreichen. Im Laufe der Zeit wird dieses Programm die Milchqualität, die Milchmenge und die Rentabilität der Kleinbauern weiter steigern. Wir hoffen, dass die Initiative zur Entwicklung der Milchwirtschaft bald zur Wiederbelebung des nationalen Schulmilchprogramms führen wird, wodurch die Ernährung und Entwicklung der Kinder verbessert wird.